Ausstellungsprojekte
  Autobiographisches
  Marcel Proust
  Maritimes
  Varia
   

 

 

 

Ausstellungsprojekte (seit 1989)

 

Materialfragmente und Fotodokumentationen zu realisierten Installationen werden einer "Prüfung der Magazinbestände" unterzogen. Zusammen mit bisher Ungenutztem aus den jeweiligen Themenkreisen entsteht ein umarchivierter Einblick in die gesamte Arbeit.

 

 

 

 

 

Unverkäufliches MusterUnverkäufliches Muster

Unverkäufliches Muster

20,2 x 19 x 4,5     Januar 2007

 

FEEL SO GOOD verkündete im Mai 2005 ein 9 Meter langer und 1,50 Meter hoher Schriftzug im Allgemeinen Konsumverein, Braunschweig. Die Buchstaben, schwarz, schweigend und glänzend waren zusammengesetzt aus ca. 300 gewellten Singleschallplatten, deren Labels mit Disketteninnenteilen abgeklebt wurden. Die in der aufschiebbaren Zigarrenkiste befindliche Beispielsingle ist drehbar.

 

 

 

 

 

Prüfung der MagazinbeständePrüfung der Magazinbestände

Prüfung der Magazinbestände
17 x 15 x 6,2     März 2007

 

Die BÜROLANDSCHAFT wurde erstmals 1992 in der Galerie Patio, Neu-Isenburg gezeigt und 1993 im 4. u. 5. Stockwerk des Ministeriums für Wissenschaft und Kunst in Hannover. 10 Meter einer scheinbaren Aktenordnerwand : 600 SW-Fotos von Weidenzaunpfählen auf Leitz-Ordner-Aufkleber montiert. Die Pfähle sind besonders interessante Exemplare aus der Arno-Schmidt-Gemarkung Bargfeld, da sie mit Isolatoren versehen waren, um den Stacheldraht zu elektrifizieren. Das verwendete Papier "Prüfung der Magazinbestände" der Bergwerksgesellschaft Mariaglück stammt aus dem nicht mehr vorhandenen Kaliwerk Höver bei Bargfeld.

 

 

 

 

 

Es ist Frühling im BüroEs ist Frühling im Büro

Es ist Frühling im Büro
22,5 x 13,4 x 4     Nov. 2006

 

Foto eines Objektes und Detailaufnahme von der BÜROLANDSCHAFT (s.o). Stempel und Stempelkissen "Barock" fanden 1992/93 keinen Platz in der Ausstellung.

 

 

 

 

 

Vor lauter BäumenVor lauter Bäumen

Vor lauter Bäumen
22,1 x 15,2 x 3,7     März 2007

 

Einladungskarte für die Ausstellung VOR LAUTER BÄUMEN, Galerie A&O, Berlin, 1996 und das dafür verwendete Originalfoto. Für eine Waldinstallation aus 75 Gartengeräten in 75 Christbaumständern - "stehen hier stellvertretend": Blumendrahtösen mit weissummanteltem Kupferdraht umwickelt. Letzterer wurde für ein Baumobjekt "Hochzeitsbaum" verwendet.

 

 

 

 

 

Im Duell mit BruchstückenIm Duett mit Bruchstücken

Im Duett mit Bruchstücken

21,5 x 12 x 6,5            Dezember 2007

 

Titelgebend ist die Überschrift des Artikel in der FR vom 31.05.1994 von Dorothee Baer-Bogenschütz: "Wäscheklammern im Duett mit Bruchstücken. Zwei Ausstellungen (Marion Gülzow im Refektorium und  Nikolaus Heyduck im Dormitorium) der Neu-Isenburger Galerie Patio im Karmeliterkloster (Städt. Galerie Frankfurt a.M.)"
Und bruchstückhaft taucht in dieser "Kiste" das titelgebende Material der Ausstellung "Himmel und Hölle" wieder auf: bezugnehmed auf das gleichnamige Kinderhinkelspiel ein Fotofragment von dem "Hinkelkasten-Objekt aus Waschbrettblechen" und das Kinderlied: Ilse, Bilse, niemand wiil se. Kam der Koch, nahm se doch!

 

 

 

 

 

 

Die Finken sind totDie Finken sind tot

Die Finken sind tot
13,2 x 11,4 x 6,9     Dez. 2008

 

COLPORTAGE. Eine Ausstellung im Vorderhaus der Rue de Dublin, Brüssel über die Geschichte des Hinterhauses. 1996 Foto zeigt die Aufhängung für sechs ca. 20 m lange Seile, die fahrstuhlartig durch das Treppenhaus hingen und sich unten in einem Puppenbett verknäulten. Aus dem Kinderlied "Die Finken sind tot: O Mutter, die Finken sind tot, sie fressen kein Krümelchen Brot. Und hättest Du den Finken zu Fressen gegeben, dann wären die Finken am Leben geblieben." Umwickelte Vogelkäfigtür und Porzellantrinknapf stellvertretend für diverse Objekte der Ausstellung.

 

 

 

 

 

 
animation xylothek